logo
  • Allgemeine Leistungen

    • Hausbesuche
    • Vorsorgeuntersuchungen
    • Ernährungsberatung
    • Reisemedizinische Beratung
    • Laboruntersuchungen
    • EKG-/Belastungs-EKG
    • Langzeit-EKG
    • Langzeit-Blutdruckmessung
    • Lungenfunktion
    • Impfungen
    • Hautkrebsscreening
    • Ultraschalluntersuchungen
      – Schilddrüse
      – Bauchorgane
      – Gefässe (Halsschlagader)
      – Herz

    +

    Zusätzliche Leistungen bieten wir im Rahmen unserer IGEL-Leistungen an.

    Eine enorm breite Palette an Präventionsmaßnahmen steht den GKV-Versicherten zur Verfügung – man muss es nur wissen!

    Vorsorgeuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen

    Haben Frauen das 20. und Männer das 45. Lebensjahr erreicht, beginnen die Vorsorgeuntersuchungen auf die Krebsfrüherkennung, die einmal jährlich von den Krankenkassen übernommen werden. Mit Beginn des 36. Lebensjahres gilt für alle gesetzlich Krankenversicherten, dass man alle zwei Jahre zu einem „Gesundheits-Check“ gehen kann. Auch dieser wird von den GVK übernommen und prüft, ob Herz-Kreislauf-, Nieren oder Diabetes-Erkrankungen vorliegen. Weiterhin hat man Anspruch auf ein Hautkrebs-Screening, ebenfalls alle zwei Jahre, ebenfalls komplett von der GKV übernommen.

    Ab dem 50. Lebensjahr hat jeder gesetzlich Versicherte Anspruch darauf, den Stuhl auf Blutspuren (Hämoccult-Test) untersuchen zu lassen. Dasselbe gilt für Menschen ab dem 56. Lebensjahr, die zwischen der Stuhlprobe oder der Dickdarmspiegelung wählen können. Zweites kann alle zehn Jahre kostenfrei wiederholt werden. Sämtliche Krebsvorsorgeuntersuchungen beziehen sich auf Brust-, Darm- und Gebärmutterhalskrebs. Zu den Untersuchungen erfolgen noch verpflichtende Beratungen, die ebenfalls von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Menschen mit geistigen Behinderungen sind von dieser Beratungspflicht ausgenommen. Ihnen könne die Vorsorgeuntersuchung nicht zugemutet werden, äußern sich die gesetzlichen Krankenversicherungen. Das gilt auch für jene Versicherte, die bereits an einer dieser Krankheiten leiden.

    Hautkrebs-Screening

    Seit dem 1. Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs. Bei diesem sogenannten Hautkrebs-Screening wird die gesamte Haut gründlich unter die Lupe genommen – meist per Augenschein des Arztes. Unsere Praxis ist für die Durchführung des Hautkrebsscreenings ausgebildet und ermächtigt.

    Termin Hautkrebs-Screening

    Vereinbaren Sie bitte unter 0911 / 59 38 21

     

    Vor dem Screening – Tipps

    • Entfernen Sie vor der Untersuchung Nagellack von Finger- und Zehennägeln – Hautkrebs kann auch unter den Nägeln entstehen.
    • Entfernen Sie Körperschmuck wie Ohrstecker oder Piercings – man kann so auch kleine Veränderungen besser erkennen.
    • Legen Sie kein Make-up auf: Vor allem der „heller Hautkrebs“ ist mit Make-up kaum zu entdecken.
      Verzichten Sie auf das Styling Ihrer Frisur (Gel, Haarspray, Zöpfe) – der Arzt untersucht auch Ihre Kopfhaut genau.

     

    Hautkrebs-Screening – der Ablauf

    Hautkrebs kann am ganzen Körper entstehen und nicht nur an Stellen, die besonders der Sonne ausgesetzt sind. Deshalb wird beim Hautkrebs-Screening die gesamte Haut gründlich untersucht. Bis auf die Unterhose sind Sie nackt. Die gesamte Untersuchung dauert in etwa 15 Minuten. Zunächst wird die Kopfhaut inspiziert, die Haare werden mit einem Spatel gescheitelt. Auch die Ohren werden genau betrachtet. Nehmen Sie Ihre Brille ab, damit Ihr Arzt einen guten Blick auf Augen und Lider hat. Dann werden die Mundschleimhäute, Lippen und das Zahnfleisch betrachtet. Es folgt die Kontrolle von Hals, Oberkörper, Achseln, Armen und Händen. Auch die Brust wird auf auffällige Hautstellen hin untersucht. Die After- und Dammregion sowie die äußeren Genitalien werden ebenfalls begutachtet, denn auch hier kann Hautkrebs auftreten. Es folgen Beine, Füße inklusive der Zehenzwischenräume und Sohlen.

  • Igel-Leistungen

    IGel steht für „Individuelle Gesundheitsleistungen“

    Unter Individuellen Gesundheitsleistungen versteht man Leistungen der Vorsorge- und Service-Medizin, die von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht bezahlt werden, da sie nicht zum Leistungskatalog der GKV gehören. Diese Diagnose- und Behandlungsmethoden werden den Kassenpatienten zusätzlich angeboten und müssen bei Inanspruchnahme aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

    All diese nicht von der GKV abgedeckten Leistungen, erfasst die IGel-Liste. Diese wurde 1998 von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und den freien ärztlichen Berufsverbänden herausgegeben. Von den Spitzenverbänden der Krankenkassen wird die IGel-Liste jedoch nicht positiv aufgenommen.

    Folgende IGel-Leistungen bieten wir Ihnen an

    Infusionskuren für Ihr Wohlbefinden:

    Entgiftungskur zur Unterstützung einer Entschlackung
    Immunkur zur Stärkung des Immunsystems
    Mikrozirkulationskur zur Verbesserung der Durchblutung
    Vitalkur zur allgemeinen Kräftigung
    Stoffwechselkur zur Unterstützung der Fettverbrennung bei Diäten

    Akupunktur bei chronischen Schmerzen und muskulären Verspannungen
    Botulinumtoxin zur modernen Behandlung von mimischen Falten und starkem Schwitzen
    Hyaluronsäure zur modernen Faltenbehandlung
    Vampire-Lifting zur natürlichen Hautverjüngung

    Akupunktur - was ist das?

    akupunktur-2Die Akupunktur ist eine aus China stammende Therapieform, die ihre Wurzeln im System der Chinesischen Medizin vor etwa 2.000 Jahren hat. Im Mittelpunkt dieses Medizinsystems steht die Vorstellung von einer im Körper fließenden Lebenskraft, auch Lebensenergie genannt, chinesisch Qi, auf deren Wirkung alle Lebensäußerungen beruhen. Auch die Funktionen innerer Organe wie Atmung, Verdauung der Nahrung, Körperabwehr oder auch Muskelbewegungen werden von der Lebensenergie beeinflusst.

    Dr. med. Christian Schacher hat die Ausbildung für Akupunktur bei der DÄGFA (Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur) absolviert. Eine Sitzung dauert ca. 40 min.

    Die Kosten pro Sitzung belaufen sich auf 25,- Euro.

    Bei folgenden Krankheitsbildern wird die Akupunktur empfohlen:

    • chron. Kopfschmerz
    • Muskelverspannungen (Schulter- Nackenbereich)
    • Gelenkschmerzen
    • Migräne
    • Allergien (Heuschnupfen, Asthma)
    • Unruhezustände

    Faltenbehandlung, Faltenkorrektur und Lippenvergrößerung mit Juvederm®

    Faltenbehandlung, Faltenkorrektur und Lippenvergrößerung mit Juvederm®

    Mit den Jahren erschlafft das Gewebe. Lippen verlieren an Substanz und fallen ein. Das Lippenrot bildet sich zurück. Das Gesicht wirkt traurig und müde. Krähenfüsse entstehen in den Augenwinkeln, Nasenfalten entstehen. Juverderm füllt Nasen und Mundfalten auf, glättet oberflächliche und mitteltiefe Falten. Es verhilft Lippen zu sinnlicher Fülle und gibt Ihrem Gesicht sanfte Konturen zurück. Juvederm ist absolut natürlich und eignet sich hervorragend, um Ihren Wangen wieder Volumen und Ihnen damit Ihr gutes Aussehen zurückzugeben.

    Juverdem ist Hyaluronsäure in Form eines transparenten und homogenen viskoelastischen Gels, das sich durch vier besondere Eigenschaften auszeichnet:

    Es wird biosynthetisch hergestellt und enthält keinerlei tierische Bestandteile
    Es ist allgemeinverträglich und somit ist kein Verträglichkeitstest notwendig
    Die Verbindung ist in hohem Masse biokompatibel
    Es enthält die derzeitig höchste Konzentration an Hyaluronsäure auf dem Markt
    Die Wirkung von Juvederm hält durchschnittlich 6 bis 9 Monate an. Je nach Hauttyp, behandelter Region, injizierter Menge und Injektionstechnik kann die Wirksamkeit kürzer oder länger sein.

    Der Grundvorteil besteht darin, dass durch die Vernetzung „Brücken“ zwischen den einzelnen Hyaluronsäuremolekühlen geschlagen werden, wodurch diese an Größe gewinnen. Deshalb werden sie auch langsamer abgebaut.

    Juvederm gibt es in drei verschiedenen Formen (je nach Anwendungsbereich):

    flüssig für die oberen Hautschichten (z. B. Krähenfüsse, etc.) dichtere Variante für die mittleren Hautschichten (z. B. Nasenfalten, Wangenfalten) dichteste Variante für die tieferen Hautschichten (z. B. Lippen- und Wangenvolumen und Verbesserung der Gesichtskontur)

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Nach der Behandlung können Hautrötungen, Schwellungen oder Schmerzen im Bereich der Injektionsstelle auftreten. Diese bilden sich in der Regel innerhalb 72 Stunden von selbst zurück.

    Gelegentlich wurden einige Tage bis Wochen nach der Hyaluronsäureinjektion knötige Verhärtungen beschrieben, die manchmal mit Hautrötungen einhergehen.

    Gibt es Kontraindikationen?

    Folgende Kontraindikationen sind bekannt:
    Bekannte Überempfindlichkeit gegenüber Hyaluronsäure
    Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen
    Schwangerschaft oder Stillzeit

    Was kostet eine Behandlung?

    Der Preisrahmen berechnet sich nach der benötigten Menge und beginnt bei 250 €.

    Radiesse® – gibt dem Gesicht Volumen zurück

    Unsere Haut verliert mit zunehmendem Alter an Spannkraft. Die dermalen Zellen bilden immer weniger eigene Hyaluronsäure und Kollagenfasern. Feuchtigkeitsmangel, nachlassende Zellerneuerung oder aber auch Nebenwirkungen von Medikamenten (z.B. bei der HIV-Therapie) sind nur einige Folgen davon – die Elastizität der Haut nimmt ab. Tiefere Falten „graben“ sich ein und durch die Veränderung des Unterhautfettgewebes entstehen zusätzlich Volumendefizite, die sich z.B. als Hohlwangen darstellen (Lipodystrophie, Lipoatrophie).

    Radiesse® wirkt diesem Prozess entgegen und verleiht Ihrer Haut jugendlichere Gesichtszüge („V-Effekt“). Mit Radiesse® ersetzen Sie verloren gegangenes Volumen und straffen nachlassende Gesichtskonturen.

    Wissenschaftlich erforscht
    Radiesse® ist ein durch klinische Studien sehr gut auf Wirksamkeit und Sicherheit dokumentierter Volumen-Filler. Er gehört zu den wenigen, auch in den USA durch die FDA (Food and Drug Administration; amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde) zugelassenen Dermal Fillern. Radiesse® zählt zur Gruppe der temporären Implantate, da der Körper die Inhaltsstoffe nach der Faltenunterspritzung im Laufe der Zeit vollständig abbaut

    Radiesse® verleiht Volumen
    Um wieder so jung zu wirken, wie Sie sich fühlen, braucht Ihr Gesicht verloren gegangenes Volumen zurück. Dabei genügt die Behandlung einzelner Falten mit einem Hyaluronsäure-Filler oft nicht. Mit Radiesse® ermöglichen wir eine effektive Volumen- und Faltenkorrektur und regen gleichzeitig die natürliche Kollagenproduktion Ihrer Haut an.

    Dank der Injektion mit Radiesse® lässt sich Ihr Hautvolumen dort wieder herstellen, wo es durch den natürlichen Alterungsprozess verloren gegangen ist. So ist eine Faltenbehandlung möglich, die Ihre individuellen Gesichtskonturen voll zur Geltung bringt

    Die Wiederherstellung von jugendlicheren Gesichtskonturen mit Radiesse® lässt im Vergleich zur Behandlung mit Hyaluronsäure-Fillern nicht nur tiefe Falten sondern auch Hohlwangen verschwinden.

    Durch Modellage des Materials im Bereich der Kinnkontur wird die jugendliche V-Form Ihres Gesichts wieder hergestellt. Die spezielle Gel-Matrix in Radiesse® sorgt dabei für einen sichtbaren Soforteffekt, während die feinsten Kalzium-Mikrosphären gezielt Ihren hauteigenen Kollagenaufbau stimulieren und ermöglichen so einen lang anhaltenden V-Effekt auf natürlichem Wege.

    Auf dem Weg zu einem jüngeren Aussehen bietet Radiesse® Ihnen viele Vorteile:

    • Soforteffekt dank elastischer Gel-Matrix
    • In der Regel nur ein ärztlicher Behandlungstermin nötig
    • Lang anhaltende Wirkung durch hauteigenen Kollagenaufbau (ca. 12 Monate)
    • Sicherheit in umfassenden klinischen Studien gezeigt

    Was kostet eine Behandlung?

    Der Preisrahmen berechnet sich nach der benötigten Menge und beginnt bei 350 €.

    Faltenentfernung mit Botulinumtoxin: Vistabel®, gegen Falten, Schwitzen und Kopfschmerzen

    Dr. Christian Schacher ist von der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie e.V. ausgebildet und gelistet.

    Botulinumtoxin A ist ein auch in der Natur vorkommendes Eiweiss, welches von Bakterien gebildet wird und zu einer Blockierung fortgeleiteter Nervenimpulse führt sobald es in einen Muskel gespritzt wird. Der so beruhigte Muskel kann dann nicht oder nur vermindert angespannt werden. Während in USA das Behandlungsziel oft eine völlige Lähmung der Gesichtsmuskulatur ist, setzt sich in Europa mehr und mehr eine natürliche Modulation der mimischen Muskulatur durch, die weiterhin eine natürliche Gesichtsmuskelbewegung erlaubt, aber Falten trotzdem reduziert. Typische Indikationen sind die Behandlung von Stirnfalten, Zornesfalten und seitlichen Augenfältchen (sog. Krähenfüße). Da zur Injektion feinste Nadeln verwendet werden ist die Behandlung kaum spürbar. Die vollständige Wirkung zeigt sich nach ca. einer Woche und hält ca. 6 Monate an.

    Ein weiteres Anwendungsgebiet von Botulinumtoxin A ist die Therapie des als lästig empfundenen übermäßigen Schwitzens (Hyperhidrosis), häufig in den Achselhöhlen, den Handinnenflächen und den Fussohlen auftretend. Oberflächliche Injektionen von Botox führen zu einer Hemmung der Schweißdrüsenaktivität und können die übermäßige Schweißbildung verhindern.

    Natürliche Zellregeneration und Faltenbehandlung durch Plättchenreiches Plasma mit MyCells® Was ist MyCells®

    Was ist MyCells®

    MyCells ist die natürliche Methode zur Hautverjüngung mit PRP. Aus dem eigenen Blut des Patienten wird ein hoch-konzentriertes Plasma gewonnen und wieder in die Haut injiziert. MyCells® versetzt den Arzt in die Lage, auf sichere und effektive Art und Weise aus dem Blut des Patienten Thrombozyten, spezielle Wachstumsfaktoren sowie Stammzellen zu gewinnen.

    Dieses Plasma sorgt in der Haut und in dem darunter liegenden Bindegewebe für einen Regenerationsprozess. Diese sehr effiziente und für eine erfolgreiche Behandlung des Patienten geeignete Substanz wird aus den natürlichen Bestandteilen des menschlichen Blutes gewonnen. Man nennt es „Plättchen Reiches Plasma“ oder Kurz PRP. PRP hat die Fähigkeit auf ganz natürliche Art und Weise den körpereigenen Selbstheilungsprozess zu beschleunigen. Zusätzlich kann PRP die Regeneration und Neubildung von Bindegewebe anregen. Beides führt dann zu einer deutlichen und nachhaltigen Reduzierung von Falten und zu einer gesamten Verbesserung des Hautbildes. Es gibt der Haut den jugendlichen „Glow“ und die Spannkraft zurück.

    PRP ist nicht nur reich an Thrombozyten, es enthält auch wichtige Wachstumsfaktoren sowie einige Stammzellen. Diese sorgen für eine weitere Stimulation der Selbstheilungskräfte und Regenernationsprozesse. Mit einer Behandlung mit PRP nutzen Sie einen ganz natürlichen Weg zur Regeneration der Gesichtshaut, und dies auch in den Bereichen rund um die Augen. Weil MyCells® aus dem eigenen Blut gewonnen wird, beinhaltet es keinerlei fremde oder synthetische Substanzen. Es gibt keine unerwünschten Nebenwirkungen.

    MyCells Die Vorteile auf einen Blick

    • ist komfortabel – sicher – effektiv – lange anhaltend
    • bedeutet neues Wachstum und Regeneration durch die Nutzung der Selbstheilungskräfte von Eigenblut
    • ist vollständig toxinfrei, es gibt kein Allergierisiko
    • wird absolut sicher und komfortabel direkt in der Praxis aufbereitet
    • die Behandlungen verlangen vom Patienten keine Auszeiten
    • ist eine natürliche Alternative zu anderen ästhetischen Behandlungen
    • kann mit allen gängigen ästhetischen Verfahren wie Peeling, Laser, Hyaluronsäure etc. kombiniert werden
    • ist zertifiziert nach FDA, CE und ISO 13485

    Für genauere Informationen sprechen Sie uns bitte an.

  • Infusionskuren

    Infusionskur - Entgiftung

    Wofür benötigt man eine Entgiftungskur?

    Umweltgifte, Krankheitskeime, Stoffwechselschlacken, Rauchen aber auch Narkosen und notwendige Chemotherapien im Rahmen eine Krebstherapie können unseren Organismus belasten. Darunter leiden das Wohlbefinden und die Gesundheit. Wenn Sie Ihre Gesundheit erhalten und Ihren Körper von Schadstoffen befreien möchten, bzw. eine Raucherentwöhnung unterstützen wollen, kann eine Tiefenreinigung des Körpers mit der Entgiftungskur helfen.
    Durch die Überflutung unseres Organismus mit Giftstoffen reichern sich diese im Bindegewebe an, wodurch die Funktion der Organe gestört und der Mensch krank wird. Hierbei können sich auch bestehende Erkrankungen, beispielsweise eine Arthrose an einem Gelenk erheblich verschlechtern. Sie selbst können eigenständig zur Entgiftung Ihres Körpers beitragen, zum Beispiel durch ausreichend Schlaf und viel Bewegung an der frischen Luft.

    Welche Inhaltsstoffe wirken bei einer Entgiftungskur?

    Zusätzlich kann man die Entgiftung durch naturheilkundliche und homöopathische Medikamente unterstützen. In unserer Entgiftungskur haben wir mehrere homöopathische Komplexmittel zusammengestellt, die per Infusion verabreicht werden.

    Lymphomyosot N

    Lymphomyosot N enthält folgende Wirkstoffe:

    • Aranea diadema (Kreuzspinne)
      gegen periodisch auftretende Nervensschmerzen, anfallsweise Fieber, Gefühlsempfindungsstörung und schmerzhafte Gelenkerkrankung.
    • Calcium phosphoricum (Kalziumphosphat)
      gegen Erschöpfungszustände, Appetitstörungen, Kalkmangelzustände und Wirbelsäulenerkrankungen.
    • Equisetum hiemale (Winterschachtelhalm)
      gegen Nieren- und Harnwegserkrankungen.
    • Ferrum jodatum (Eisenjodid)
      gegen Kropfleiden bei Schilddrüsenüberfunktion. Nierenentzündungen. Chronische Lymphdrüsenschwellung.
    • Fumaria officinalis (Erdrauch)
      gegen chronisches, juckendes Ekzem bei Leberstörungen.
    • Gentiana lutea (Gelber Enzian)
      gegen Verdauungsstörungen (wie Flatulenz, Meteorismus, Diarrhoe).
    • Juglans (Walnuss)
      gegen eitrige Hautausschläge. Lymphknotenentzündungen. Leberstörungen.
    • Myosotis arvensis (Vergissmeinnicht)
      gegen chronische Bronchitis (auch bei „Hilusdrüsen-Kindern“; Lymphatismus bzw. exsudative Diathese!).
    • Nasturtium aquaticum/officinale (Brunnenkresse)
      gegen Reizzustände der ableitenden Harnwege (diuretische Wirkung).
    • Pinus silvestris (Kiefer)
      gegen Entzündungen der Atemwege. Ekzeme und Nesselsucht.
    • Scrophularia nodosa (Knotige Braunwurz)
      gegen Schwächezustände. Drüsenverhärtungen. Milchschorf.
    • Smilax/Sarsaparilla (Sarsaparille)
      gegen Juckende Hautausschläge. Entzündungen und Reizungen der Harnorgane. Rheumatismus.
    • Teucrium scorodonia (Gamander)
      gegen Chronische Entzündungen der Atemwege (wie Rhinitis [polyposa]).

    Hepar compositum N

    Hepar compositum enthält:

    • Avena sativa (Hafer)
      gegen Erschöpfungszustände, Schlafstörungen bei Überforderungen nach Krankheiten.
    • Calcium carbonicum Hahnemanni (Innere weiße Teile der Austernschale)
      gegen cronische Haut- und Schleimhauterkrankungen.
    • Carduus marianus (Mariendistel)
      gegen Leber-Galle-Erkrankungen (insbesondere auch bei Stauungen im Pfortadergebiet und in den Venen des kleinen Beckens).
    • Chelidonium (Schöllkraut)
      gegen Entzündungen, Steinbildungen und chronische Störungen des Leber-Galle-Systems.
    • China (Chinarinde)
      gegen akute Durchfälle, Verdauungsschwäche, Gallenkoliken, allgemeine Entkräftung, Hautausschlag, Nervenschmerzen.
    • Cynara scolymus (Artischocke)
      gegen chronische Leber-Galle-Störungen.
    • Histaminum (Histamin)
      gegen allergische Haut- und Schleimhauterkrankungen.
    • Lycopodium (Bärlapp)
      gegen Folgen von Infektionskrankheiten. Entzündungen und Störungen des Leber-Galle-Systems, Verdauungsstörungen. Stoffwechselkrankheiten. Verschiedene chronische und akute Hauterkrankungen. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Sulfur (Schwefel)
      gegen verschiedene, besonders chronische Hautkrankheiten, juckende Ekzeme und Hauteiterungen. Akute und chronische Entzündungen der Atemorgane, des Magen-Darm-Kanals, der Harn- und Geschlechtsorgane. Leber- und Verdauungsschwäche. Krampfaderleiden, Hämorrhoiden und Blutungen. Herz- und Kreislaufbeschwerden, Blutdruckstörungen. Rheumatische Beschwerden. Schlafstörungen, nervöse Störungen. Schwächezustände. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Taraxacum (Löwenzahn)
      gegen Entzündungen und Erkrankungen des Leber-Galle-Systems.
    • Veratrum (Weiße Nieswurz)
      gegen drohendes Kreislaufversagen bei Infektionskrankheiten. Durchfallerkrankung. Nervenschmerzen. Gemütsleiden mit Antriebssteigerung.

    Wie läuft eine Entgiftungskur ab?

    Die Entgiftungskur besteht aus insgesamt 10 Infusionen.
    Die Infusionen mit den homöopathischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen werden jeweils 2 x wöchentlich verabreicht.

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Da es sich um homöopathische bzw. naturheilkundliche Präparate handelt, ist die Verträglichkeit allgemein gut. Insgesamt sind Nebenwirkungen selten, obwohl immer die Möglichkeit von allergischen Reaktionen besteht.

    Kosten

    Die Kosten für eine Entgiftungskur werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Behandlungskosten, teilweise ist vorher eine Kostenübernahmeanfrage notwendig.

    Infusionskur - Immunsystem

    Wofür benötigt man eine Immun-Kur?

    Jeden Tag muss sich unser Organismus mit einer großen Zahl von Krankheitserregern wie Bakterien, Viren oder auch Pilzen auseinandersetzen. In der Regel kann unser Immunsystem mit allen „Eindringlingen“ fertig werden. Daneben zerstört unser Immunsystem täglich entartete Zellen und beugt so der Krebsentstehung vor.

    Unter bestimmten Voraussetzungen ist das Immunsystem nicht mehr in der Lage uns ausreichend zu schützen.

    Gründe hierfür können sein:

    • Stress
    • Schlafmangel
    • Klimawechsel
    • depressive Verstimmung
    • schlechte Ernährung
    • aber auch psychische Überforderung

    Als Folge erkranken wir vermehrt an Infekten und potentiell auch Tumoren.
    Bei einer Fehlregulation des Immunsystems wendet sich seine Kraft sogar gegen unseren Körper und es entstehen Allergien oder rheumatische Erkrankungen.
    Auch medizinische Behandlungen können das Immunsystem negativ beeinflussen. Beispiele hierfür sind eine Dauerkortisontherapie mit Tabletten, Krebstherapie mit Chemotherapie, Bestrahlung etc. oder Antibiotika.

    Wie läuft eine Immunkur ab?

    Die Immun – Kur besteht aus insgesamt 10 Infusionen mit den homöopathischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen, die jeweils 2 x wöchentlich verabreicht werden.

    Welche Inhaltsstoffe wirken in der Immunkur?

    Die Infusionen enthalten folgende homöopathische und naturheilkundliche Komplexmittel:

    Engystol

    Engystol dient der Stärkung der Abwehr gegen virale Infekte und ist damit besonders in der Erkältungszeit wichtig.

    Engystol enthält folgende Wirkstoffe:

    • Sulfur (Schwefel)
      gegen chronische Hautkrankheiten, juckende Ekzeme und Hauteiterungen. Akute und chronische Entzündungen der Atemorgane, des Magen-Darm-Kanals, der Harn- und Geschlechtsorgane. Leber- und Verdauungsschwäche. Krampfaderleiden, Hämorrhoiden und Blutungen. Herz- und Kreislaufbeschwerden, Blutdruckstörungen. Rheumatische Beschwerden. Schlafstörungen, nervöse Störungen. Schwächezustände. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Vincetoxicum hirundinaria (Schwalbenwurz)
      gegen Virusinfektionen.

    Echinacea compositum S

    Echinacea ist zur Anregung des Immunsystems bei den meisten Infekten ein unverzichtbarere Bestandteil homöopathischer Therapie.

    Echinacea compositum enthält folgende Wirkstoffe:

    • Acidum arsenicosum (Arsenicum album)
      gegen Entzündungen aller Schweregrade in allen Geweben und Organen. Schwere Infektionen. Verschleißkrankheiten. Verstimmungszustände.
    • Aconitum (Eisenhut)
      gegen entzündliche Erkrankungen. Schmerzhafte Nervenerkrankungen. Hochakute Herzsensationen mit Angstzuständen.
    • Argentum nitricum (Silbernitrat)
      gegen Migräne. Psychosomatische Erkrankungen der Verdauungswege.
    • Arnica (Bergwohlverleih)
      gegen Blutungen aller Art. Myalgie nach Überlastung. Erkrankungen des arteriellen und venösen Systems.
    • Baptisia (Wilder Indigo)
      gegen schwere, fiebrige Infektionen. Allgemeine Blutvergiftung (Sepsis bzw. Septikämie häufig bei Abwehrschwäche). Verwirrtheitszustände.
    • Bryonia (Zaunrübe)
      gegen akute Entzündungen der Atemorgane und des Rippenfells, des Bauchfells sowie der Leber.
    • Echinacea (Schmalblättrige Kegelblume)
      gegen unterstützende Behandlung schwerer und fieberhafter Infektionen (Anregung der körpereigenen Abwehr).
    • Eupatorium perfoliatum (Wasserhanf)
      gegen Grippe, grippeähnliche fieberhafte Erkrankungen. Fieberhafte Erkrankungen des Leber-Galle-Systems. Rheumatismus.
    • Euphorbium (Euphorbium)
      gegen Entzündung der Atemwege (und zwar besonders der oberen Luftwege: Rhinitis und Sinusitis).
    • Gelsemium (Wilder Jasmin)
      gegen Kopfschmerzen. Nervöse Störungen. Krampfleiden.
    • Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber)
      gegen Entzündungen und Eiterungen der Haut und der Schleimhäute (wie Mandelabszess und chronische Mittelohrvereiterung). Zur Behandlung der lymphatischen Veranlagung.
    • Hydrargyrum bichloratum (Mercurius sublimatus corrosivus)
      gegen Hochakute Schleimhautentzündung der Augen, der Mundhöhle, der Mandeln, des Dick- und Enddarmes, der Nieren, der ableitenden Harnwege, der Scheide.
    • Lachesis (Buschmeister)
      gegen Entzündungen und Blutungen der Haut und der Schleimhäute. Infektionskrankheiten. Herz- und Kreislaufschwäche. Nervenschmerzen. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Phosphorus (Phosphor)
      gegen Entzündungen der Atemorgane, der Verdauungsorgane, der Harn- und Geschlechtsorgane. Schwere Infektionskrankheiten. Genesungsstörungen (verzögerte Rekonvaleszenz!) und Erschöpfungszustände. Herzschwäche, Herzschmerzen, Kreislaufstörungen. Blutungen. Nerven- und Kopfschmerzen. Verhaltensauffälligkeiten und Verstimmungszustände.
    • Phytolacca americana (Kermesbeere)
      gegen Hochfieberhafte Infekte. Schleimhautentzündungen. Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises (Tonsillitis als Fokus!).
    • Pulsatilla (Kuhschelle)
      gegen Hautkrankheiten. Entzündungen der Atemwege und Neigung zu Erkältungen. Entzündungen des Auges (Konjunktivitis). Mittelohrentzündungen. Masern. Kopfschmerzen. Regelstörungen aller Art. Entzündungen und Störungen der weiblichen Genitalorgane. Nervöse Störungen, Verstimmungszustände.
    • Rhus toxicodendron (Giftsumach)
      gegen juckende Hautkrankheiten. Fieberhafte Infektionskrankheiten mit Benommenheit. Entzündungen der Atemwege, des Magen-Darm-Kanals. Entzündungen der Augen. Regelstörungen, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen. Lähmigkeiten, Lähmungen. Schwindel. Rheumatische Schmerzen in Knochen, Knochenhaut, Gelenken, Sehnen und Muskeln. Folgen von Verletzungen und Überanstrengungen. Angst-, Unruhe- und Verstimmungszustände.
    • Sanguinaria canadensis (Kanadische Blutwurzel)
      gegen Rheumatismus (Muskeln, Weichteile, Gelenke). Migränöse Kopfschmerzen. Entzündungen der Atmungsorgane.
    • Sulfur (Schwefel)
      gegen verschiedene, besonders chronische Hautkrankheiten, juckende Ekzeme und Hauteiterungen. Akute und chronische Entzündungen der Atemorgane, des Magen-Darm-Kanals, der Harn- und Geschlechtsorgane. Leber- und Verdauungsschwäche. Krampfaderleiden, Hämorrhoiden und Blutungen. Herz- und Kreislaufbeschwerden, Blutdruckstörungen. Rheumatische Beschwerden. Schlafstörungen, nervöse Störungen. Schwächezustände. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Thuja (Lebensbaum)
      gegen Haut- und Schleimhauterkrankungen. Verdauungsschwäche. Rheumatismus. Verstimmungszustände.
    • Zincum metallicum (Zink)
      gegen Krämpfe und Nervenschmerzen. Erkrankungen der Wirbelsäule, des Gehirns und des Rückenmarks. Erschöpfungs- und Verstimmungszustände. Schlafstörungen.

    Pulsatilla compositum

    Pulsatilla dient zur Stimulierung der Bindegewebsabwehr und zur Reaktivierung geschädigter Abwehrsysteme.

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Da es sich um homöopathische bzw. naturheilkundliche Präparate handelt, ist die Verträglichkeit allgemein gut. Insgesamt sind Nebenwirkungen selten, obwohl immer die Möglichkeit von allergischen Reaktionen besteht.

    Kosten

    Die Kosten für eine Immunkur werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Behandlungskosten, teilweise ist vorher eine Kostenübernahmeanfrage notwendig.

    Infusionskur - Mikrozirkulationssystem

    Wofür benötigt man eine Mikrozirkulationskur?

    Sollten Sie einen Leistungsverlust sowohl geistig, wie auch körperlich bemerken, kann dieses an einer Durchblutungsstörung der letzten Durchblutungsstrecke liegen, der sogenannten Mikrozirkulation.

    Typische Beschwerden und Symptome können sein:

    • eine allgemeine Müdigkeit
      Vergesslichkeit
      körperliche und geistige Erschöpfungszustände
      Konzentrationsschwäche
      Schwindel

    Durch eine Mirkozirkulationskur wird das Nervensystem unterstützt, das Herz gestärkt und eine Verbesserung der Durchblutung erzielt. Hervorzuheben ist die gute Verträglichkeit und Sicherheit der Therapie.

    Welche Inhaltsstoffe wirken in der Mikrozirkulationskur?

    Eine Mikrozirkulationskur enthält folgende homöopathischen und naturheilkundlichen Komplexmittel:

    Vertigoheel

    Vertigoheel enthält folgende Inhaltsstoffe:

    • Ambra grisea (Grauer Amber)
      gegen nervöse Übererregbarkeit und nervöse Erschöpfung. Fehlsteuerungen des vegetativen Nervensystems. Traurige Verstimmungszustände. Gefäßverkalkung. Voralterung.
    • Anamirta cocculus (Kokkelskörner)
      gegen Schwindelgefühl unterschiedlicher Ursache. Reisekrankheit, -übelkeit. Verkalkung der Hirngefäße (Zerebralsklerose). Nervöse Störungen und Verstimmungszustände auch nach Schlafmangel.
    • Conium (Gefleckter Schierling)
      gegen Verkalkungen der Hirngefäße (Zerebralsklerose). Verstimmungszustände.
    • Petroleum rectificatum (Steinöl)
      gegen Entzündungen des Magen-Darm-Kanals. Schwindel.

    Cerebrum comp. NM

    Cerebrum comp enthält folgende Inhaltsstoffe:

    • Acidum phosphoricum (Phosphorsäure)
      gegen geistige und körperliche Erschöpfungszustände.
    • Aconitum (Eisenhut)
      gegen entzündliche Erkrankungen. Schmerzhafte Nervenerkrankungen. Hochakute Herzsensationen mit Angstzuständen.
    • Aesculus (Rosskastanie)
      gegen venöse Stauungszustände mit Folgekrankheiten. Hämorrhoiden. Lenden-Kreuzbeinschmerz.
    • Ambra grisea (Grauer Amber)
      gegen nervöse Übererregbarkeit und nervöse Erschöpfung. Fehlsteuerungen des vegetativen Nervensystems. Traurige Verstimmungszustände. Gefäßverkalkung. Voralterung.
    • Anacardium (Malakkanuss)
      gegen Verdauungsschwäche. Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre. Geistige Erschöpfung. Verstimmungszustände. Wahnvorstellungen.
    • Arnica (Bergwohlverleih)
      gegen Blutungen aller Art. Myalgie nach Überlastung. Erkrankungen des arteriellen und venösen Systems.
    • China (Chinarinde)
      gegen akute Durchfälle. Verdauungsschwäche. Gallenkoliken. Allgemeine Entkräftung. Hautausschlag. Nervenschmerzen.
    • Cocculus (Kockelskörner)
      gegen Schwindelgefühl unterschiedlicher Ursache. Verkalkung der Hirngefäße (Zerebralsklerose). Hinterhauptkopfschmerz. Krämpfe. Nervöse Störungen und Verstimmungszustände auch nach Schlafmangel.
    • Gelsemium (Wilder Jasmin)
      gegen Kopfschmerzen. Nervöse Störungen. Krampfleiden.
    • Conium (Gefleckter Schierling)
      gegen Verkalkungen der Hirngefäße (Zerebralsklerose). Verstimmungszustände.
    • Hyoscyamus (Bilsenkraut)
      gegen spastische Zustände der Atemwege. Unruhe und Erregungszustände. Schlafstörungen.
    • Ignatia (Ignatiusbohne)
      gegen nervöse Störungen. Verstimmungszustände. Krämpfe an Hohlorganen.
    • Kalium bichromicum (Kaliumdichromat)
      gegen Schleimhautentzündungen der Atemwege, des Magen-Darm-Kanals, des Harnsystems. Nervenschmerz und Rheumatismus.
    • Kalium phosphoricum (Kaliumphosphat)
      gegen depressive Verstimmungs- und Erschöpfungszustände. Nach Überanstrengung und schweren Krankheiten.
    • Magnesium phosphoricum (Magnesiumphosphat)
      gegen Nervenschmerzen. schmerzhafte Krämpfe des Magen-Darm-Kanals. Regelschmerzen.
    • Ruta (Weinraute)
      gegen körperliche Überanstrengung (z.B. auch Kopfschmerzen und Asthenopie nach Überanstrengung der Augen).
    • Selenium (Selen)
      gegen Verdauungsschwäche. Schwächezustände. Hautausschläge.
    • Sulfur (Schwefel)
      gegen verschiedene, besonders chronische Hautkrankheiten, juckende Ekzeme und Hauteiterungen. Akute und chronische Entzündungen der Atemorgane, des Magen-Darm-Kanals, der Harn- und Geschlechtsorgane. Leber- und Verdauungsschwäche. Krampfaderleiden, Hämorrhoiden und Blutungen. Herz- und Kreislaufbeschwerden, Blutdruckstörungen. Rheumatische Beschwerden. Schlafstörungen, nervöse Störungen. Schwächezustände. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Thuja (Lebensbaum)
      gegen Haut- und Schleimhauterkrankungen. Verdauungsschwäche. Rheumatismus. Verstimmungszustände.

    Circulo-Injeel N

    Cralonin

    Cralonin enthält folgende Inhaltsstoffe:

    • Crataegus (Weißdorn)
      gegen Herz- und Kreislaufstörungen wie Herzschwäche, Altersherz, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris und Störungen des Blutdruckes.
    • Kalium carbonicum (Kaliumkarbonat)
      gegen Herzerkrankungen. Wasseransammlung in Geweben (Anasarka). Abnutzungskrankheiten des Skelettsystems (vertebragene Angina pectoris). Allgemeine Schwäche.
    • Spigelia (Wurmkraut)
      gegen akute Herzentzündung. Angina pectoris. Nervenschmerz.

    Wie läuft eine Mikrozirkulationskur ab?

    Die Mikrozirkulationskur besteht aus insgesamt 10 Infusionen.
    Die Infusionen mit den homöopathischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen werden jeweils 2 x wöchentlich verabreicht.

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Da es sich um homöopathische bzw. naturheilkundliche Präparate handelt, ist die Verträglichkeit allgemein gut. Insgesamt sind Nebenwirkungen selten, obwohl immer die Möglichkeit von allergischen Reaktionen besteht.

    Kosten

    Die Kosten für eine Mikrozirkulationskur werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Behandlungskosten, teilweise ist vorher eine Kostenübernahmeanfrage notwendig.

    Infusionskur Vital

    Wofür benötigt man eine Vitalkur?

    Viele Patienten fühlen sich nach einem langen kalten Winter oft müde und erschöpft, sie sind abgespannt und gereizt, bewältigen Ihre täglichen Aufgaben nur noch lustlos und unkonzentriert und fühlen sich nicht richtig gesund.
    Eine Vital-Kur kann Ihnen helfen den Körper zu regenerieren, ihn auf natürliche Weise bei der Erholung zu unterstützen und Wohlbefinden und Vitalität nachhaltig zu steigern.

    Welche Inhaltsstoffe wirken in der Vitalkur?

    Eine Vital-kur enthält folgende homöopathischen und naturheilkundlichen Komplexmittel:

    Hepeel N

    Hepeel N enthält folgende Inhaltsstoffe:

    • Carduus marianus (Mariendistel)
      gegen Leber-Galle-Erkrankungen (insbesondere auch bei Stauungen im Pfortadergebiet und in den Venen des kleinen Beckens).
    • Chelidonium (Schöllkraut)
      gegen Entzündungen, Steinbildungen und chronische Störungen des Leber-Galle-Systems.
    • China (Chinarinde)
      gegen akute Durchfälle. Verdauungsschwäche. Gallenkoliken. Allgemeine Entkräftung. Hautausschlag. Nervenschmerzen.
    • Colocynthis (Koloquinte)
      gegen schmerzhafte Krämpfe des Magen-Darm-Kanals und des Gallensystems, der Harnorgane. Ischiasschmerz.
    • Lycopodium (Bärlapp)
      gegen Folgen von Infektionskrankheiten. Entzündungen und Störungen des Leber-Galle-Systems, Verdauungsstörungen. Stoffwechselkrankheiten. Verschiedene chronische und akute Hauterkrankungen. Verhaltensstörungen und Verstimmungszustände.
    • Nux moschata (Muskatnuss)
      gegen Verdauungsschwäche mit Blähsucht (Meteorismus). Nervöse körperliche Beschwerden.
    • Phosphorus (Phosphor)
      gegen Entzündungen der Atemorgane, der Verdauungsorgane, der Harn- und Geschlechtsorgane. Schwere Infektionskrankheiten. Genesungsstörungen (verzögerte Rekonvaleszenz!) und Erschöpfungszustände. Herzschwäche, Herzschmerzen, Kreislaufstörungen. Blutungen. Nerven- und Kopfschmerzen. Verhaltensauffälligkeiten und Verstimmungszustände.
    • Veratrum (Weiße Nieswurz)
      gegen drohendes Kreislaufversagen bei Infektionskrankheiten. Durchfallerkrankung. Nervenschmerzen. Gemütsleiden mit Antriebssteigerung.

    Tonico-Injeel

    Solidago virgaurea-Injeel

    Cerebrum comp. NM

    Wie läuft eine Vital-Kur ab?

    Die Vitalkur besteht aus insgesamt 10 Infusionen.
    Die Infusionen mit den homöopathischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen werden jeweils 2 x wöchentlich verabreicht.

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Da es sich um homöopathische bzw. naturheilkundliche Präparate handelt, ist die Verträglichkeit allgemein gut. Insgesamt sind Nebenwirkungen selten, obwohl immer die Möglichkeit von allergischen Reaktionen besteht.

    Kosten

    Die Kosten für eine Vitalkur werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Behandlungskosten, teilweise ist vorher eine Kostenübernahmeanfrage notwendig.

    Stoffwechselkur

    Wofür benötigt man eine Stoffwechselkur?

    Sie kennen sicherlich die Situation: Sie möchten Gewicht verlieren, beginnen eine Diät und der gewünschte Erfolg stellt sich nicht ein. Ihr Stoffwechsel arbeitet zu langsam und die Fettverbrennung läuft auf Sparflamme. Die Stoffwechselkur kurbelt den Energieumsatz an. Die Fettverbrennung wird beschleunigt, so dass die Diät den gewünschten Erfolg hat.

    Welche Inhaltsstoffe wirken in der Stoffwechselkur?

    Eine Stoffwechselkur enthält folgende homöopathischen und naturheilkundlichen Mittel:

    • Capsicum annuum
    • Fucus vesiculosus
    • Kalium carbonicum
    • Graphites
    • Sulfur

    Wirkung:

    Die Stoffwechselkur wirkt appetithemmend und stoffwechselanregend. Die Fettverbrennung wird angekurbelt

    Wie läuft eine Stoffwechselkur ab?

    Die Stoffwechselkur besteht aus insgesamt 10 Infusionen.
    Die Infusionen mit den homöopathischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen werden jeweils 2 x wöchentlich verabreicht.

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Da es sich um homöopathische bzw. naturheilkundliche Präparate handelt, ist die Verträglichkeit allgemein gut. Insgesamt sind Nebenwirkungen selten, obwohl immer die Möglichkeit von allergischen Reaktionen besteht.

    Kosten

    Die Kosten für eine Stoffwechselkur werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Behandlungskosten, teilweise ist vorher eine Kostenübernahmeanfrage notwendig.

  • CS-Prevent

    Vitaminpräparate - Ja oder Nein?

    Der zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling war Begründer und Wegbereiter der Orthomolekularen Medizin (ortho = richtig, gut; Molekül = Baustein von Substanzen).

    Er definierte das Wirkprinzip wie folgt: Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung der Gesundheit durch die Veränderung der Konzentrationen von Substanzen, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit verantwortlich sind.

    Dies heißt nichts anderes, als dass dem Körper täglich ausreichend Mikronährstoffe wie z. B. Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe zugeführt werden müssen, um ihn leistungs- und widerstandsfähig zu erhalten sowie vor Erkrankungen zu schützen.

    Die Forschungen auf dem Gebiet der Orthomolekularen Ernährungsmedizin führten in den letzten Jahren zu einer Vielzahl neuer Erkenntnisse. So wurde belegt, dass neben Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen auch sekundäre Pflanzenstoffe, essenzielle Fettsäuren und Probiotika Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten haben können. Zudem zeigen die Arbeiten, dass diesen Mikronährstoffen eine bedeutende Rolle in der aktiven Gesundheitsvorsorge und der Orthomolekularen Ernährungsmedizin zukommt.

    Die Orthomolekulare Ernährungsmedizin gilt in den USA als offiziell anerkanntes Therapieverfahren und wird begleitend zur Schulmedizin eingesetzt.

    Da orthomolekulare Nahrungsergänzungsmittel in der Regel sehr teuer sind und die Qualität der Produkte stark variiert, haben wir uns entschlossen unseren Patienten den Zugang zu einer preiswerten Produktpalette von Nahrungsergänzungen und Vitaminen zu ermöglichen.

    CS-Prevent hat mit FormMed einen Partner gefunden, der es sich zum Ziel gesetzt hat seine Produkte, auch für Menschen die unter speziellen Unverträglichkeiten gegen bestimmte Lebensmittel-Inhaltsstoffe leiden, verträglich zu machen. Daher sind viele der Produkte frei von Gluten, Lactose und Fructose und entsprechen einem hypoallergenen Standard.

    Die FormMed-Produkte können ausschließlich über Arztpraxen bezogen werden. Eine Übersicht der Produktpalette finden Sie unter: www.formmed.de

    Bitte sprechen Sie uns an!

  • Notfall

    Außerhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an den Ärztlichen Bereitschafts-dienst: 0911 / 116 117
    In lebensbedrohlichen Fällen an den Notarzt: Telefon 112
    mehr lesen
  • Rezept-Anforderung

    Sparen Sie wertvolle Zeit und informieren Sie uns vorab. So können Sie Rezepte vorbereiten lassen und abholen oder zugeschickt bekommen.
    Online anfordern
  • Sprechzeiten

    • Mo.
      8:00 - 12:00 | 15:00 - 19:00
    • Di. + Do.
      8:00 - 12:00 | 15:00 - 18:00
    • Mi. + Fr.
      8:00 - 12:00
    Und nach Vereinbarung